LADEVORGANG     BITTE WARTEN     LADEVORGANG     BITTE WARTEN     LADEVORGANG     BITTE WARTEN

 

Fotos: 

 

GERETTET 

Edward Bond

 

Maxim Gorki Theater Berlin
Premiere 08.10. 2000
Aufführungsdauer 2 h, 1 Pause

 

Regie: Grażyna Kania

Bühne: Matthias

Kostüme: Elina Schnizler

Musik: Mario Vernadi

Dramaturgie: Birgitt Rasch

 

BESETZUNG:

FELIX R. KLARE Len, STEPHANIE SCHÖNFELD Pam, MONIKA HETTERLE Mary, THOMAS NEUMANN Harry, ULRICH BLÖCHER Fred, STEPHAN SCHÄFER Pete, OLIVER SIMON Mike, SVEN HÖNIG Collin, MARC ZWINZ Barry, 

LILIANE STEFFEN Liz

musik

trailer

 

PRESSE

DIE WELT, 24.10.2000 

Unverantwortlich optimistisch

(...) Die Regisseurin Grazyna Kania hat "Gerettet" mit viel versprechenden Studierenden der Ernst-Busch-Hochschule, Monika Hetterle und Thomas Neumann im Maxim-Gorki-Studio inszeniert. Sie transferiert das Londoner Arbeiterviertel der Sechziger in eine klassenlose deutsche Gegenwart, die sich zwischen hellen Betonwänden und flachen Absperrgittern (Bühne: Matthias Schaller) abspielt. Mit fast schon sadistischer Langsamkeit reißt die männliche Jugend hämische Witze, kriecht nach oben und tritt nach unten, zelebrieren Pams Eltern die Hölle einer zerrütteten Ehe, Tatort Wohnzimmer-Sitzgruppe, in der jeder das TV-Gerät dem Blickkontakt mit dem Partner vorzieht. Der Strohhalm? Vielleicht die Glut, mit der Len und Pam einsam durch diese dreistündige Eiszeit taumeln.
 

FRANKFURTER ALLGEMEINE ZEITUNG, 11. 10. 2000

Jetzt mach schon!

Peter Laudenbach 

(...) Das Stück hat sich erstaunlich gut gehalten, auch wenn, was damals für Skandal sorgte, heute kein Stadttheater-Abonnenten-Publikum mehr aufzuregen vermag. (...) 
Grazyna Kanias's Inszenierung im Maxim-Gorki-Studio setzt nicht auf Schockwirkungen und forcierten Pop- und Jugend-Appeal, sondern lässt sich auf eine geduldige, quälend langsame Erkundung der Figuren ein. Das Unglück ist hier nicht grell und spektakulär, sondern fast stumm und alltäglich geworden. Die Milieuskizze lebt von der Genauigkeit der Beobachtung und der Ausweglosigkeit der Situation. Die Figuren verharren in resignierter Apathie, abgesehen von gelegentlichen Verzweiflungsausbrüchen und Liebesattacken. 

 
 
This site was designed with the
.com
website builder. Create your website today.
Start Now